Blog

Business Business

Wie die Neuroplastizität Unternehmen helfen kann, ihre Intelligenz zu verzehnfachen

Sans titre (9)

Wie die Neuroplastizität Unternehmen helfen kann, ihre Intelligenz zu verzehnfachen

Bis vor einigen Jahren dachten Wissenschaftler, dass sich das Gehirn ab einem Alter von 25 Jahren nicht mehr verändert. Diese Vorstellung wird durch die jüngsten Entdeckungen in den Neurowissenschaften völlig in den Schatten gestellt.

Warum sollte ein Unternehmen daran interessiert sein?
Haben Sie schon einmal versucht, eine Pivot-Tabelle zu erstellen oder Ihre monatliche Sitzung nach einer langen Arbeitsunterbrechung zu leiten? Ihre Reflexe sind langsam, Ihre Orientierungspunkte weit weg. Das liegt daran, dass ein neuronaler Schaltkreis umso mehr verblasst, je weniger er benutzt wird, ähnlich wie ein wenig benutzter Fußweg von der Natur durch Wildwuchs zurückerobert wird und schließlich von Unkraut überwuchert wird!

Wenn die Neuronen, die die Aktion „Ich erstelle meine Pivot-Tabelle“ kodieren, in der Zeit eingefroren wären, hätten Sie sicher keine Schwierigkeiten, dort weiterzumachen, wo und wann Sie aufgehört haben*. Die Wissenschaft zeigt uns jedoch, dass sich unser Gehirn ständig neu konfiguriert, selbst im Erwachsenenalter. Es hat die außergewöhnliche Fähigkeit, sich ständig neu zu formen. Und es sind genau diese häufigen Veränderungen, die es uns ermöglichen, neue Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen zu entwickeln.

Dieser Prozess wird als Neuroplastizität bezeichnet.

Konkret heißt das: Wenn sich unsere neuronalen Verbindungen verändern können, haben wir die Möglichkeit, diese Veränderungen zu beeinflussen. Die Vorstellung, dass die Intelligenz bei der Geburt von einer guten Fee oder Hexe festgelegt wird und bis zum Tod unveränderlich bleibt, ist damit überholt! Je mehr das Gehirn stimuliert wird, und zwar auf unterschiedliche Weise, desto mehr entwickelt es sich!

Lebenslanges Lernen
In einer Welt, in der wir uns ständig neu erfinden müssen, um unsere Beschäftigungsfähigkeit zu gewährleisten und unser Wissen sowie das unserer Mitarbeiter auf den neuesten Stand zu bringen, ist es erfreulich, sich zu sagen, dass die Würfel nicht für immer gefallen sind!

Das Unternehmen 4.0 mit seinen unendlichen Verästelungen, sich verändernden und digital vernetzten Prozessen wird mit diesem Konzept keine Probleme haben. Es wird das „Ich bin zu alt“ oder „Wir ändern uns nicht“, das bei jeder neuen Entwicklung oder angekündigten Veränderung zu hören ist, nicht mehr zurechtrücken können… Aber im Gegenzug wird es alles tun müssen, um diese Lernflexibilität zu unterstützen. Und seinen Mitarbeitern die Mittel dazu geben.

Und wie?

Neue Wege schaffen, die auf bewährten Methoden basieren
Zunächst muss das Gehirn – wie Ihre Mitarbeiter – wissen, warum Sie sich dies oder jenes merken wollen! Auch es ist auf der Suche nach einem Sinn… Erklären Sie ihm, warum und wie es wichtig ist.
Dann ist die Wiederholung von grundlegender Bedeutung: Regelmäßig denselben Weg gehen, um ihn zu gestalten, indem man Rituale schafft und einführt, und diese dann in der persönlichen Kultur verankern.
Und schließlich, am Arbeitsplatz wie in der Stadt, auf aktive** Lernstrategien setzen:
Eines ist sicher! Ihr Gehirn wird heute Abend definitiv nicht mehr dasselbe sein. Und das ist auch sehr gut so.

Leave your thought here

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.