Führungsstile erkennen und einordnen

Was ist Führung?

Führung ist die Fähigkeit, eine Gruppe im Hinblick auf die Erreichung von Zielen zu beeinflussen. Im Management ist es die Nutzung der Autorität, die mit dem zugewiesenen formalen Rang verbunden ist, um die Zusammenarbeit von Organisationsmitgliedern zu erreichen. Teamleiter oder Manager helfen ihren Teammitgliedern, ihre berufliche Entwicklung zu fördern. Sie weisen jedem Teammitglied Aufgaben zu. Ihre Führungsstile können die Leistung des Teams verbessern, was für das Unternehmen von Vorteil ist. Gute Vorgesetzte sind für den Aufbau einer erfolgreichen Organisation sehr wichtig.

Definition: Was sind Führungsstile?

Wir alle haben unseren eigenen Stil: wie wir uns kleiden, welche Filme wir mögen, welches Auto wir bevorzugen und wir haben sogar unseren Kommunikationsstil, wie wir kommunizieren. Wir bezeichnen die unterschiedliche Art und Weise, wie Menschen kommunizieren, wenn sie Gruppen leiten, oft als ihren Führungsstil.

Die Perspektive des Stils auf die Führung, ist insbesondere geprägt durch die von Kurt Lewin im Jahr 1939 vorgeschlagene Sichtweise. Lewin wird von einigen als der Vater der modernen Psychologie bezeichnet. Nachdem“trait leadership“ in Ungnade gefallen war (das war der Glaube, dass Führungspersönlichkeiten geboren und nicht gemacht werden und einige gemeinsame Eigenschaften haben), schlug Lewin einen alternativen Ansatz vor. Anstatt sich auf die Eigenschaften von Führungskräften zu konzentrieren, riet er dazu, die Führungsstile zu betrachten. Er kam zu diesem Schluss, nachdem er Experimente mit Kindern durchgeführt hatte, um zu sehen, wie sie auf verschiedene Verhaltensweisen reagierten. Lewin identifizierte drei Führungsstile, und er sagte, dass es drei Arten von Führungskräften gibt:

  • Autoritäre
  • Demokratische
  • Laissez-faire.

Der Führungsstil ist notwendig, weil ein effektiver Führungsstil die folgenden Schlüsselpunkte bietet:

  • Bessere Ergebnisse
  • Höhere Effizienz
  • Bessere Ideen
  • Gegenseitige Unterstützung
  • Erhöhte Kompetenz
  • Das Gefühl, etwas erreicht zu haben.

Warum ist der Führungsstil für eine Führungskraft wichtig?

Führungskraft

Sie ist dafür verantwortlich, eine große Vision zu entwickeln und die Ziele und die Richtung für das Team und das Unternehmen vorzugeben, um die Bedürfnisse und Ziele jedes Unternehmens und jedes Teams zu erreichen. Sie gibt den Menschen eine Richtung vor, hilft ihnen zu verstehen, welche täglichen Aktivitäten sie ausführen müssen, ohne Ziele laufen sie einfach ziellos umher. Führungsqualitäten bewegen Personen auf ein gemeinsames Ziel hin.

Als Führungsperson muss man alle dazu zu bringen, für ein gemeinsames Ziel zu arbeiten. Deshalb sind Manager und ihre Führungsstile für Unternehmen so wertvoll.

Theorien der Führung

Führung basiert auf folgenden Führungstheorien:

  • Charismatische Führung oder Eigenschaftsansatz – im Vordergrund steht die Persönlichkeit des Führenden
  • Theorie der Charaktereigenschaften – hier werden  die Persönlichkeitsstruktur des Führenden, die Gruppenmitglieder, die Gruppe und die Situation in den Vordergrund gestellt, die in interaktiver Beziehung zueinander stehen.
  • Verhaltensbasierte Theorie – im Vordergrund stehen Führungsstile, die in Abhängigkeit von der Reife des Geführten gewählt werden und von der Führungskraft mit aufgaben- und mitarbeiterbezogenen umgesetzt werden.
  • Situationsbezogene Theorie – Je nach günstiger oder ungünstiger Situation ergibt sich der angemessene situative Führungsstil, der entweder aufgabenorientiert oder personenorientiert ist.

Welche Arten Führungsstile gibt es?

Führungsstile

Bevor wir beginnen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Führungsstile, über die wir sprechen werden, die Ansätze sind, die Manager in Unternehmen verwenden, um ihre Anhänger auf ein bestimmtes Ziel hin zu leiten oder zu beeinflussen. Die weiter beschriebenen fünf Arten von Führungsstilen unterscheiden sich von den sechs emotionalen Führungsstilen, die die Emotionen der Menschen und die Atmosphäre im Team beeinflussen.

Es gibt verschiedene Führungsstile, im folgenden eine Auswahl gängiger Führungsstile, die ihr Führungsverhalten gleich vermuten lässt:

  • Demokratischer Führungstil
  • Autokratischer und autoritärer Führungsstil
  • Transaktionale Führung
  • Transformationeller Führungstil
  • Dienender Führungsstil
  • Laissez-faire-Führungsstil
  • Charismatische Führung
  • Bürokratischer Führungsstil
  • Führung im Coaching-Stil
  • Aufgabenorientierter Führungstil
  • Delegativer Führungsstil.
  • Partizipative Führung.

Führungsstile, die wir im Detail vorstellen wollen

1. Demokratische Führung

Dies ist ein Führungsstil, bei dem die Mitglieder der Gruppe in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. Ein Beispiel dafür ist, dass die einzelnen Mitarbeiter über Entscheidungen abstimmen dürfen, die getroffen werden.

Vorteile

Die demokratische Führung hat viele Vorteile, z. B.:

  • Die Mitarbeiter sind besser auf eine Beförderung vorbereitet, weil sie bereits härtere Entscheidungen treffen müssen. Sie werden selbst motiviert und lernen ihre Befähigung und Persönlichkeit besser kennen.
  • Die Untergebenen sind eher in der Lage, Veränderungen innerhalb der Organisation zu akzeptieren, da sie wissen, warum Veränderungen vorgenommen werden, da sie am Entscheidungsprozess beteiligt sind.
Nachteile

Zu den Nachteilen der demokratischen Führung gehören u. a. folgende Punkte:

  • Es kann lange dauern, bis eine Entscheidung getroffen wird,
  • oder die demokratische Führung muss oft zwischen den Mitarbeitern diskutieren, damit eine klare Kommunikation der Ideen stattfindet.

2. Autokratischer oder autoritärer Führungsstil

Autokratischer Führungsstil ist auch als autoritärer Führungsstil bekannt. Es handelt sich dabei um einen Führungsstil, bei dem eine Person die Kontrolle über alle Entscheidungen hat und bei dem die Gruppenmitglieder nur wenig Einfluss nehmen können. Ein Vorgesetzter, der sich autoritär verhält, trifft seine Entscheidungen in der Regel auf der Grundlage seiner eigenen Ideen und Überlegungen.

Vorteile

Einige Vorteile der autokratischen Führung sind:

  • Die Entscheidungen können schnell getroffen werden, da die Führungsebene alle Entscheidungen treffen.
  • Die Mitarbeiter haben klare Anweisungen, was zu tun ist und welche Anforderungen erfüllt werden müssen, was die Effizienz im Unternehmen steigern kann.
Nachteile

Einige der Nachteile sind:

  • Die Kreativität und die Ideen der Mitarbeiter werden ignoriert.
  • Die Mitarbeiter können sich demotiviert fühlen, weil sie nicht die Möglichkeit haben, ihre Ideen und Rückmeldungen einzubringen oder Verantwortung zu übernehmen.

3. Transaktionale Führung

give and take - transaktionaler Führungsstil

Wie der Name schon sagt, bedeutet transaktionale Führung: „Ich gebe dir dies und du gibst mir das“. Ein transaktionaler Manager gibt Anweisungen, und es wird erwartet, dass die Teammitglieder die Aufgabe entsprechend ausführen. Manager sind dafür bekannt, diese Art des Verhalten anzuwenden.

Dieser Führungsstil wird auch als außergewöhnlicher Führungsstil bezeichnet, da außergewöhnliche Leistungen wiederholt belohnt oder bestraft werden. Wer gut arbeitet, wird belohnt. Wenn Sie schlecht arbeiten, werden Sie bestraft oder nicht belohnt. Ein Beispiel dafür wäre, wenn du deinen Freunden sagst, sie sollen eine Pizza bestellen. Wenn sie es schaffen, eine Pizza zu bestellen, besteht die Belohnung darin, dass ihr alle zum Essen gehen müsst. Wenn nicht, ist die Strafe, dass du und deine Freunde hungern müssen.

Vor- und Nachteil

Der Anführer mag unpersönlich erscheinen, da dieser Stil sehr direkt ist. Der Vorteil dieses Führungsstils ist jedoch, dass die Anweisungen auf der Hand liegen, so dass es weniger Missverständnisse oder Verwirrung geben kann. Allerdings kann es schwierig sein, das Vertrauen der Mitarbeiter zu gewinnen, und die Kreativität der Mitarbeiter kann eingeschränkt sein.

4. Transformatorische Führung

Dieser Führungsstil konzentriert sich auf die Veränderung der Menschen, die sie führen. Die Führungskräfte sehen das Potenzial der Menschen und wollen dieses Potenzial zu ihrem eigenen Nutzen und zum Nutzen des Unternehmens und der Organisation ausschöpfen. Sie gewähren den Mitarbeitern oft mehr Freiraum und fördern Kreativität und Innovation.

Dieser Ansatz konzentriert sich auf die persönlichen Stärken und Schwächen und geht entsprechend darauf ein. Transformatorische Führungskräfte gehen auch mit gutem Beispiel voran. Daher wird diese Art oft als inspirierend oder ermächtigend angesehen. Ein Beispiel dafür ist ein Musiklehrer, der Sie für besser am Klavier als an der Gitarre hält und Sie dazu bringen will, Ihre Stärken zu entdecken, um sich zu profilieren.

Vor- und Nachteile

Als transformationale Führungskraft ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter oft dazu, ihre Grenzen zu überschreiten. Diese Führungsstil ist dann gut, wenn sowohl die Führenden als auch die Geführten das gleiche Ziel haben.

Der Nachteil einer transformationalen Führungspersönlichkeit besteht darin, dass es zu Konflikten kommen kann, wenn Veränderungen stattfinden, da jeder eine andere Sichtweise oder einen anderen Ansatz zur Bewältigung dieser Veränderungen hat.

5. Dienende Führung

dienender Führungsstil

Anstatt zu führen oder zu inspirieren, unterstützt und leitet ein dienender Manager die Bemühungen des Teams. Sie stellen die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter an die erste Stelle und ihre eigenen Bedürfnisse an die zweite. Dienende Führungskräfte können sehr gut zuhören, sind einfühlsam und engagiert, können gut überzeugen und eine Gemeinschaft aufbauen. Sie sind hochemotional, sie sind sich der Bedürfnisse anderer Menschen bewusst, sie sind diejenigen, die eine Bewegung starten oder eine gute Wohltätigkeitsorganisation oder einen guten Zweck unterstützen.

Vor- und Nachteile

Der dienende Führungsstil ermöglicht eine sehr positive Arbeitskultur und ein starkes Vertrauen zwischen allen Teammitgliedern. Sie haben stets die Arbeitszufriedenheit und das konstruktive Feedback ihrer Mitarbeiter im Blick. Dieser Führungsstil wird im Laufe der Jahre immer beliebter, denn die besten Führungspersonen geben ihren Mitarbeitern das Gefühl, verstanden zu werden.

Ein Nachteil ist jedoch, dass dieser Führungsstil anderen zu viel Priorität einräumt und die Führungskraft manchmal ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigt.

6. Laissez-faire-Führungsstil

Laissez-faire-Führungsstil

Der Begriff Laissez-faire ist der französische Ausdruck für „Lass es sein“. Laissez-faire-Führungskräfte verfolgen einen Ansatz, bei dem sie sich sehr zurückhalten. Sie überlässt es oft dem Team, seine Aufgaben und Themen zu erfüllen, und lässt es sich selbst verwalten. Dabei wird davon ausgegangen, dass die meisten Menschen es hassen, mikromanagt zu werden. Während ein Mikromanagement bedeutet, dass der Vorgesetzte sich um jedes Detail kümmert, fragen sie nicht nach und vertrauen darauf, dass Sie die Arbeit erledigen werden.

Dieser Führungsstil wird häufig in Organisationen oder Teams eingesetzt, die über sehr gut eingeführte Protokolle und Arbeitssysteme verfügen. Diese Art von Führungsstil ist in der IT-Branche sehr beliebt, da die Vorgesetzten nicht verlangen, jeden einzelnen geschriebenen Code zu sehen, da die Programmierer Experten auf ihrem Gebiet sind. Die Vorgesetzten wollen vielleicht nur ein wöchentliches Update.

Vor- und Nachteile des Laissez-faire-Führungsstil

Ein Vorteil des Laissez-faire-Führungsstils ist, dass das Vertrauen und die Unabhängigkeit es ermöglichen, die Arbeit besser zu erledigen, da es keine Einschränkungen und keinen Druck gibt.

Wenn jedoch die Protokolle und das Arbeitssystem nicht gut etabliert sind, können die Teams im Chaos versinken, da es keinen Leiter gibt, der die Arbeit überwacht.

Außerdem fühlen sich Laissez-faire-Führer oft abwesend, weil sie das Team sich selbst überlassen.

7. Charismatische Führung

Eine charismatische Führungspersönlichkeit verfügt über eloquente Kommunikationsfähigkeiten, eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen effektiven Führungsstil, und kann ihre Teammitglieder dazu inspirieren, auf Ziele und Visionen hinzuarbeiten. Eine charismatische Führungspersönlichkeit verwendet überzeugende Argumente, um andere zur Hingabe zu bewegen oder zu bezaubern.

Sie sorgen oft für Einigkeit unter den Teammitgliedern, indem sie alle mit einer gut beschriebenen Vision und dem Endziel begeistern.

Vor- und Nachteile

Diese charismatischen Führer können sehr inspirierend sein und die Moral des Teams steigern.

Andererseits können sie sich sehr stark auf ihr Charisma konzentrieren und wichtige Aufgaben oder Fachkenntnisse vernachlässigen.

Viele Gefolgsleute lassen sich vom Halo-Effekt blenden und folgen dieser Art von Führungskraft mit Vorliebe, auch wenn sie eindeutig im Unrecht ist.

Exkurs: Halo-Effekt

Der Halo-Effekt ist auch als Halo-Fehler bekannt, wenn man in einem Bereich einen positiven Eindruck von einer [Person hat, der sich aber auf einen anderen Bereich überträgt. Ein vereinfachtes Beispiel für den Halo-Effekt ist, dass man, wenn man eine gut aussehende Person sieht, eher denkt, dass diese Person auch nett oder freundlich ist. Dies ist eine Art von kognitiver Verzerrung

8. Bürokratische Führung

Bürokratische Manager verwenden ein System von Regeln für die Verwaltung und Entscheidungsfindung. Diese Regeln werden entweder von der Führungskraft selbst oder von dem Unternehmen oder der Organisation, für die sie arbeiten, aufgestellt. Alle Aufgaben werden Gruppen mit klaren Zuständigkeiten, Verantwortlichkeiten und Rechenschaftspflichten zugewiesen. Sie sind im Allgemeinen sehr aufgabenorientiert, fleißig und detailorientiert. Eine bürokratische Führungskraft hat ein Auge auf jedes einzelne Detail.

Vorteile

Einige Vorteile des bürokratischen Führungsstils sind:

Dieser Führungsstil ist sehr effizient. Jeder in der Gruppe weiß genau, was er von Ihnen erwartet. Er ist sehr berechenbar. Sie wissen zu jeder Zeit genau, was Ihr Chef erwartet.

Wenn es mehrere Unternehmen und verschiedene Läden gibt und Sie in einem gearbeitet haben, wissen Sie genau, was sie von den anderen erwarten.

Nachteile
  • Einige Nachteile sind:
  • Mangel an Flexibilität
  • Verlust der Kontrolle
  • sehr streng
  • unpersönlich

9. Führung im Coaching-Stil

Coaching-Führungskräfte gelten als wichtige Berater und gehören zu den effektiven Führungsstilen. Sie leiten ihre Teammitglieder durch Schwierigkeiten und helfen ihnen, ihre Ziele zu erreichen. Der Coaching-Führungsstil unterscheidet sich von anderen Führungsstilen, da er sich auf die Erreichung von Zielen durch kooperative Partnerschaften konzentriert. Es wird von vielen Unternehmen eingesetzt, um die Zufriedenheit ihrer Teammitglieder und Mitarbeiter zu erhöhen und deren berufliche Entwicklung zu verbessern. Coaching-Leader zeichnen sich durch ihr Interesse und ihre Fähigkeit, anderen zu helfen, bei der Verwirklichung langfristiger Pläne und Ziele aus.

Vorteile
  • Die Vorteile des Coaching-Führungsstils sind:
  • Zusammenarbeit und gegenseitige Kommunikation
  • unterstützt die berufliche und persönliche Entwicklung der Mitarbeiter
  • konstante Führung
  • befähigt die einzelnen Mitarbeiter
  • sie ermutigt, anstatt zu urteilen.
Nachteile

Nachteilig sind:

  • Sehr energie- und zeitaufwendig
  • Vorgesetzte verfügen möglicherweise nicht über gute Coaching-Fähigkeiten und sind ungeeignet. Nicht geeignet für Unternehmen, die ergebnisorientiert arbeiten und unter hohem Druck stehen.
  • Beim Coaching geht es um gegenseitiges Zugeständnis
  • führt nicht unbedingt zu effizienten oder raschen Ergebnissen
  • selbstgefällige oder widerstrebende Mitarbeiter
  • Zusammenprall von Meinungen.

10. Aufgabenorientierte Führung

Die aufgabenorientierte Führung konzentriert sich auf das Erreichen von Zielen. Diese Vorgesetzten sind in der Regel weniger daran interessiert, Beziehungen zu den Mitarbeitern aufzubauen. Dieser Ansatz ist tendenziell autokratisch, und die Führungskraft legt großen Wert auf Strukturpläne und Zeitpläne, um die Dinge zu erledigen.

Es gibt Regeln und Richtlinien, an die sich jeder halten muss und von denen nicht abgewichen werden darf.

Welchen Führungsstil bevorzugen Arbeitgeber?

Transformatorische Führungspersönlichkeiten sind für das Unternehmen im modernen 21. Jahrhundert besser geeignet oder am effektivsten, einfach weil das Tempo der Veränderungen so wichtig ist. Verlassen Sie sich nicht nur auf einen Führungsstil. Am besten ist eine Kombination aus zwei oder Stilen, die für das Unternehmen geeignet sind.

Es gibt keine guten oder schlechten Führungsstile, da sie alle ihre Vor- und Nachteile haben. Wichtig ist, dass Sie wissen, welchen Führungsstil Sie zum richtigen Zeitpunkt und unter den richtigen Umständen anwenden.

Die Swiss Connect Academy (SCA) bietet Leadership- Weiterbildungskurse an. 

Diese Kurse eignen sich besonders für künftige und existierende Führungskräfte, welche ihre Führungsfähigkeiten auf- oder ausbauen und mit einem anerkannten Abschluss abschließen wollen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu gewährleisten. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen.