Notizen machen und optimal „Mitschreiben“ – Methoden und Techniken

Dass wir im Leben lernen ist wohl jedem klar, aber oft bringt einem jemand nicht bei, wie man lernt und zum Beispiel Wissen aus einem Lehrbuch in eigenen Worten dokumentiert oder ein Seminar-Protokoll schreibt.

Kluge und effektive Techniken zum Mitschreiben helfen frisch Gelerntes zu speichern sowie Aufgaben und Arbeit schnell zu erledigen und genügend freie Zeit für ein ausgeglichenes Leben zu lassen. In diesem Artikel werden wir also erörtern, wie man sich intelligent Notizen macht in Ausbildung und Beruf, um Zeit zu sparen und um die besten Ergebnisse zu erzielen. Außerdem werden wir erörtern, ob Sie sich Notizen auf einem Notebook oder in einem Papier-Notizblock machen sollten und wie Sie sowohl in praktischen und theoretischen Umfeldern, als auch in Fächern, die auf Zahlen basieren, die besten Notizen machen zum Beispiel beim Lernen zuhause, in Seminaren, Lehrveranstaltungen und Meetings.

Wie macht man sich Notizen aus Lehrbüchern?

Bild von Büchern

Einige grundsätzliche, zeitsparende Tipps vorab

Zuallererst sollten Sie mit einem weit verbreiteten Mythos aufräumen: Sie müssen Ihre Notizen nicht hübsch gestalten. Man muss sie nur organisieren, um im nachhinein zu profitieren.

Das wichtigste: Nehmen Sie an allen Lernveranstaltungen, Meetings usw. teil! Sie brauchen doppelt so lange zum Lernen, um das Versäumte nachzuholen, wenn Sie dies nicht tun. Der Besuch der  ist die größte Zeitersparnis, die es gibt. Aber es reicht nicht aus an der Veranstaltung teilzunehmen, Sie müssen auch dessen Inhalt, die Schlüsselkonzepte und die wichtigsten Punkte mitschreiben.

Notizen zu machen ist eine Kunstform. Und im folgenden finden sich einige bewährte Techniken.

Lassen Sie uns zunächst einmal über eine wichtige Frage sprechen:

Papier-Notizen oder Notebook?

Fragen Sie sich selbst. Machen Sie Ihre Notizen lieber direkt auf Ihrem Notebook oder in einem Notizbuch aus Papier? Hier werden wir die Vor- und Nachteile von beidem diskutieren.

Vorteile

Ein Notebook wird immer häufiger benutzt, und die meisten Menschen können mittlerweile schneller tippen als schreiben (viele haben sogar bereits „verlernt“, wie man auf Papier schreibt.

Wichtigster Vorteil ist außerdem, dass man alle Informationen an einem Ort speichern und such- sowie findbar machen kann.

Nachteile

Notebooks haben ihre eigenen Herausforderungen in den Fächsren Mathematik, Naturwissenschaften, Wirtschaft oder in Fächern mit engerem Bezug. Es gibt viele Zahlen und Gleichungen, die als Mitschrift auf einem Notebook eine Herausforderung darstellen.

Insgesamt besteht die Herausforderung bei der Verwendung von Notebooks darin, dass man bei der Anfertigung von Mitschriften und Notizen am Ende einfach alles aufschreibt, was der Lehrer wortwörtlich sagt. Es besteht immer die Versuchung, sich ablenken zu lassen.

Zudem ist Formatierung in der Regel zeitaufwändig.

Sie können ein kleines Notizuch, aber auch größere Notizbücher verwenden, damit Sie bequem notieren können. Verwenden Sie verschiedene Stiftfarben, das macht Ihre Notizen attraktiv und gut lesbar.

Wenn Sie Ihre Notizen lange aufbewahren wollen, sollten Sie am Ende jeder Woche Zusammenfassungen Ihrer handschriftlichen Notizen abtippen. Wenn Sie ein Thema recherchieren, lesen Sie es zuerst online und machen Sie sich dann ein Bild im Kopf. Dann schreiben Sie in das Notizbuch und übertragen es später auf ein Laptop. Auf diese Weise werden Ideen fein destilliert und übersichtlich.

Die Gliederungsmethode

Die Gliederungsmethode eignet sich hervorragend für Lernende, die Struktur und Einfachheit bevorzugen und Informationen lieber in Abschnitte unterteilen. Einige Vorteile sind:

  • Die Konzepte sind übersichtlich gegliedert. Es gibt eine klare Priorisierung in einer Lernveranstaltung.
  • Sie können die Beziehungen zwischen den Themen und Unterthemen erkennen.
  • Und Sie können die Inhalte leicht nutzen, um vor Prüfungen Lernfragen zu erstellen.

 

Die Gliederungsmethode basiert auf einer Hierarchie und verwendet Überschriften und Aufzählungspunkte, um Inhalte zu organisieren. Sie eignet sich besonders gut, wenn die Vorlesung mit visuellen Hilfsmitteln wie PowerPoint unterlegt ist, bei denen das Material auf Folien präsentiert wird.

So erhalten Sie die Möglichkeit übergreifende Fragestellungen zu strukturieren und können Abschnitte in Ihren Notizen verwenden. Sie ist auch gut geeignet, wenn die Inhalte eine klare und vorhersehbare Struktur haben, wie die im Lehrbuch.

Wenn Sie die Gliederungsmethode verwenden, beginnen Sie mit übergeordneten Überschriften für alle Hauptpunkte der Vorlesung und Unterthemen und darunter liegenden Faktoren.

Die Cornell-Methode

Die Cornell-Methode wurde von Professor Walter Paw von der Cornell University in den 1950er Jahren entwickelt und stützt sich auf wissenschaftliche Bildungstheorien. Sie eignet sich für die meisten Arten von Vorlesungen, Klassen und Veranstaltungen und erfordert nur eine minimale Vorbereitung der Seiten.

Notizen machen mit dieser Methode: Gliedern Sie die Seite zunächst in drei Abschnitte: Stichwörter, Notizen und Zusammenfassung. Die linke Spalte ist für alle Wörter, Aufforderungen, Kommentare, Fragen oder Hinweise vorgesehen, die dazu dienen können, die Notizen in Stichpunkten oder Stichworten zusammenzufassen.

Sie können die Stichpunkte entweder während des Unterrichts oder direkt nach der Durchsicht Ihrer Notizen machen.

Schreiben Sie am unteren Rand jeder Seite eine kurze Zusammenfassung, um die wichtigsten Gedanken Ihrer Notizen festzuhalten. Das Zusammenfassen von Informationen hilft Ihnen, das Gelernte zu verdauen und zu behalten.

Mind-Mapping-Methode

Wenn Sie ein visueller Lerntyp sind und Ihnen der Gedanke an Notizen Kopfschmerzen bereitet, dann ist Mind-Mapping vielleicht die beste Wahl: Es hilft Ihnen, die Beziehungen und Verbindungen zwischen den Themen zu erkennen.

Das radiale Design macht es besser und einfacher, wichtige Informationen zu finden. Und wenn Sie am Ende eine Reihe von Notizen haben, kann das visuell anregender sein als die üblichen Zeilen.

Die Theorie hinter einer Mind Map ist, dass sie der Arbeitsweise des Gehirns ähnelt, d. h. nicht immer linear ist. Anstatt oben auf der Seite zu beginnen, beginnt eine Mind Map in der Mitte mit dem Hauptthema oder dem Konzert. Und die Ideen verzweigen sich von dort aus.

Nehmen wir an, Sie studieren die Methoden des Mitschreibens. In der zentralen Sprechblase könnte stehen: „Methoden des Notierens“, und von dort aus können Sie jede, die Ihnen vorgestellt wird, verzweigen. Wenn der Unterricht vorbei ist, können Sie weitere Details zu jedem Zweig hinzufügen.

Mindmaps eignen sich hervorragend für einen Unterricht oder eine Gruppendiskussion, die oft ein gewundener und unvorhersehbarer Weg ist, bei dem Fragestellungen und Aufgaben in regelmäßigen Abständen aufgegeben und wieder aufgegriffen werden.

Sie werden nicht viele Details erfahren, aber Sie erhalten ein Gesamtbild von allem, was behandelt wurde. Sie eignen sich auch hervorragend für Konzepte, die keine linearen Zahlen sind.

 

Die Charting-Methode

charting-method zum notizen machen

Sie ist ideal für Menschen, die schnell und effizient arbeiten, weniger schreiben und Ordnung halten wollen. Diese Art der Notizen ist im Grunde wie eine Tabellenkalkulation und eignet sich gut für Detailinformationen, die in Kategorien wie Vor- und Nachteile oder Ähnlichkeiten und Unterschiede unterteilt werden können.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie möchten ein Diagramm erstellen, in dem Sie die Vor- und Nachteile der Charting-Methode analysieren. Ein Diagramm sorgt dafür, dass Ihre Notizen klar und übersichtlich sind, und kann sehr hilfreich sein, wenn Sie Vergleiche anstellen wollen, z. B. in einem Fach wie Geschichte, wo Sie Detailinformationen nach Datum oder Region ordnen möchten.

Dieses Format können Sie jedoch nicht spontan erstellen. Wenn Sie sie verwenden möchten, müssen Sie wahrscheinlich im Voraus wissen, was in einer Vorlesung behandelt wird. Außerdem ist sie auf Fragestellungen beschränkt, bei denen sich die Informationen sauber in Kästen unterbringen lassen.

 

Die Satz-Notiz-Methode

Wenn Sie ganz neu in der Welt des „Mitschreibens“ sind und sich noch nicht ganz sicher fühlen, ist die Satzmethode vielleicht die beste Option für Sie. Alles, was man dafür braucht, sind die Schreibfähigkeiten, die man in der Grundschule gelernt hat.

Sie gilt als die einfachste Methode, die es gibt, und sie ist perfekt für Anfänger. Die Idee ist, einfach alles aufzuschreiben, was Ihr Dozent sagt, wobei jeder Gedanke oder Punkt eine eigene Zeile erhält. Sie können Abkürzungen verwenden, solange Sie sich sicher sind, dass Sie sich daran erinnern können, was Sie mit Ihren Abkürzungen gemeint haben.

Sie können auch Aufzählungszeichen oder Zahlen verwenden, um die einzelnen Punkte zu trennen.

Bei der Satzmethode ist es wichtig, dass Sie sich nach der Vorlesung Zeit nehmen, um das Geschriebene zu überprüfen und zu ordnen, denn nach der Vorlesung haben Sie seitenweise Informationen. Sie müssen also zurückgehen und die wichtigsten Punkte heraussuchen, damit Sie wissen, worauf Sie sich konzentrieren müssen, wenn Sie den Stoff lernen.

Sie eignet sich hervorragend, um sich während einer Vorlesung Notizen zu machen, wenn der Lehrer sehr schnell sehr viele Informationen vermittelt. Diese Technik erfordert keine Vorbereitung, keine Vorkenntnisse zum Thema und maximiert die aktive Teilnahme.

Außerdem müssen Sie so viele Informationen abschreiben, und da Sie ohnehin zurückgehen müssen, um die Prioritäten zu setzen, ist dies vielleicht das einzige System zum Mitschreiben. Dieses System dürfte also etwas leichter zu handhaben sein.

Weitere Lerntipps: Wie kann man handschriftliche Notizen für theoretische Fächer machen?

Big Bang Theory Street

Wenn wir über theoretische Fächer sprechen, neigen die Lehrenden dazu, immer weiter und weiter zu reden, und es dauert Dutzende von Stunden, um zuzuhören, zu lesen und die wichtigsten Ideen oder Schlüsselpunkte herauszufinden.

Lassen Sie uns in die Details eintauchen, wie Sie all dies während der Teilnahme am Unterricht tun können.

Technik #1:

Der Teufel steckt im Detail. Notieren Sie das Datum und den Titel der Tagesnotizen. Legen Sie beim Speichern der Notizen auf Ihrem Laptop für jede Klasse ein eigenes Verzeichnis an. Speichern Sie Ihre Unterlagen in diesem Ordner mit Datum und Dateinamen.

Wenn Sie ein Notizbuch benutzen, versuchen Sie, mit einem zweiten Farbstift, einem Textmarker oder einem anderen Schreibgerät Ihre Mitschriften zu machen, die die wichtigen Details der Vorlesung hervorheben. Entwickeln Sie Ihre eigene Kurzschrift, z. B. können Sie „zw“ für zwischen, „bes“ für besonders schreiben.

Formatieren Sie bestimmte Teile fett oder hervorgehoben, so wie der Lehrende sie hervorhebt oder wie Sie sie vielleicht unterstreichen wollen. Sie können auch Kästchen um wichtige Formeln oder Pfeile zeichnen, um Ursache und Wirkung zu verdeutlichen (Fluss-Mitschriften).

Denken Sie immer daran, dass Ihre Notizen und Mitschriften nur für Sie selbst bestimmt sind. Sie können geheim sein, sie können verschlüsselt sein, sie können ein bisschen unordentlich sein, das macht nichts, solange Sie sie verstehen.

Ihre Notizen müssen nicht schön sein, sie müssen nur geordnet sein.

Technik#2:

Die sogenannte Q/E/C-Methode ist eine weitere Lernmethode, über die Cal Newport in seinem Buch Straight-A viel spricht. Q/E/C steht für Question/Evidence/Conclusion (Frage/Begründung/Schlussfolgerung), und der Hauptzweck dieses Systems besteht darin, Ihre gesamte Vorlesung in Form von Fragen, Beweisen und Schlussfolgerungen zu strukturieren, die Sie dann zu einem großen Studienleitfaden zusammenstellen können.

Denken Sie beim Lesen Ihrer Lehrbücher daran, dass die Fragen aus jedem Teil des Kapitels stammen können und normalerweise sind die meisten Kapitel in den Lehrbüchern in Themen und Unterthemen gegliedert. Stellen Sie sich am Ende eines jeden Kapitels Fragen.

Schritt Nr. 1: Was ist die große Frage (Q)?

Der erste Schritt besteht darin, die Frage zu identifizieren und gut zu beschriften, sie mit einem zweitfarbigen Stift oder fettgedrucktem Text zu markieren oder einen Kasten darum zu zeichnen.

Schritt#2: Was sind die Begründungen (E)?

Nach der Frage kommen die Punkte oder Gründe. Notieren Sie alle Gründe in Aufzählungspunkten.

Schritt#3: Was ist die Schlußfolgerung (C)?

Und dann suchen Sie nach der Schlussfolgerung. Wie schließt der Dozent das Argument ab?

Tun Sie dies für jede Frage, die der Lehrer diskutiert. Denken Sie daran: Schreiben ist nicht das Ergebnis des Denkens. Es ist der Prozess, in dem das Denken stattfindet. Schreiben Sie also nicht jedes Wort, das die Lehrkraft sagt, wortwörtlich auf. Schreiben Sie in Aufzählungspunkten.

Nutzen Sie die Abwesenheit der Lehrkraft aus, um Notizen zu machen: Nutzen Sie es aus, wenn der Lehrer nicht in den Unterricht kommt, oder eine zum Beispiel ein persönliche Anekdote erzählt. Nutzen Sie diese Zeit, um in Ihre Notizen zu bereinigen und zu strukturieren, Schlussfolgerungen festzuhalten und Fragen zu klären.

Wenn Sie zu viele Ideen haben, können Sie eine Mindmap erstellen (siehe oben). Denn wenn Sie sich ein paar Tage später an den Schreibtisch setzen, um den Stoff zu überarbeiten, werden Sie sicher einiges vergessen.

Nehmen Sie sich fünf bis zehn Minuten Zeit, nachdem der Unterricht zu Ende ist. Das ist der Schlüssel, wenn Sie Ihre Notizen lesen. Unmittelbar nach dem Unterricht werden Sie sie aufnehmen und Korrekturen und Ergänzungen vornehmen. Diese kleinen Momente haben eine große Wirkung.

Karteikarten

Notizen machen

Bereiten Sie während des Lernens Gedächtnisstützen vor. Legen Sie sich für jedes Fach einen Stapel Karteikarten zurecht und machen Sie sie immer wieder neu, wenn Sie auf ein Konzept, eine Formel, eine chemische Gleichung oder etwas anderes stoßen, das Sie vielleicht vergessen haben. Fertigen Sie schnell eine Lernkarte an und fügen Sie sie Ihrem Stapel hinzu. Dies ist ein aktiver Lernprozess.

Die Swiss Connect Academy (SCA) unterstützt Sie im Rahmen seiner Leadership- und Management-Weiterbildungen dabei zu lernen, wie Sie Aufgaben effizienter angehen und Ziele schneller erreichen. Die Kurse enthalten ein Modul zum Selbstmanagement und sind sehr gut geeignet für angehende und bestehende Führungskräfte, welche ihre Führungskompetenzen aufbauen und erweitern möchten und vielleicht sogar einen anerkannten Abschluss anstreben.

Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf hier.

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Website zu gewährleisten. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für weitere Informationen.